Vinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo Slider

FAQ Finanzen

Ab wann kann ich mich finanziell an der BEGST beteiligen?

Frühestens, wenn die Genossenschaft im Genossenschaftsregister eingetragen ist, können wir Ihnen den verbindliche Mitgliedschaftsantrag zusenden.

Wir rechnen mit der Eintragung Anfang März 2014.

Wie viele Geschäftsanteile kann ich zeichnen?

Die BEGST hat das Bestreben, möglicht viele Steinfurter über die BEGST an den Stadtwerken Steinfurt zu beteiligen. Wie viele Geschäftsanteile der Einzelne erhalten kann, richtet sich an der Nachfrage aus.

Kann ich später weitere Anteile erwerben?

Dies hängt davon ab, ob die Genossenschaft zur Erfüllung ihrer Aufgaben noch weiteres Kapital benötigt. Nur dann wird die Genossenschaft auf Beschluss von Vorstand und Aufsichtsrat die Zeichnung weiterer Anteile zulassen. Ausnahme: Die Mitglieder können untereinander Anteile mit Zustimmung des Vorstands bzw. Aufsichtsrates weitergeben.

Ist mein Geld sicher?

Durch die Zeichnung von Geschäftsanteilen entsteht eine Geldanlage, die in der Rechtsform der Genossenschaft dem mit Abstand geringsten Insolvenzrisiko unterliegt.

Wie hoch ist die Dividende?

Eine Dividendenausschüttung von 3,5 – 4,5 % wird angestrebt.

Wann ist mit der ersten Ausschüttung zu rechnen?

Die Beteiligung der BEGST an den Stadtwerken soll zum Juli 2014 erfolgen. Die der BEGST zustehende Ausschüttung aus dem Jahresergebnis 2014 der Stadtwerke erfolgt im zweiten Quartal 2015 nach Feststellung des Jahresabschlusses. In der Bilanz der BEGST wird dieser Ertrag für das erste Rumpfgeschäftsjahr dann im Jahresabschuss 2015 ausgewiesen. Über die Verwendung und Ausschüttung des Bilanzgewinns der BEGST entscheiden die Mitglieder in der Generalversammlung 2016.

Gibt es ein Risiko?

Ja!

Die Beteiligung an den Stadtwerken ist eine Beteiligung an einem Unternehmen. Sie unterliegt einem unternehmerischen Risiko! Aufgrund der Eigenkontrolle durch die Gesellschafter (Stadt / RWE / BEGST) ist dieses Risiko sicherlich wesentlich geringer als bei Beteiligungen an anonymen Gesellschaften.

Das Beteiligungsrisiko in Form der Geschäftsanteile wurde bereits in der Gründungsversammlung der Genossenschaft festgelegt. Somit besteht kein darüber hinaus gehendes Risiko für die Mitglieder.